What’s in my bag – Mit der Kamera auf Reisen

Adobe Creative Cloud Fotografie

Da ich meinen Blog bereits im Frühjahr starten wollte, hätte sich dieser Beitrag sicher um meine Reise nach Südafrika Ende Februar 2017 gedreht. Aber wie es nun mal so spielt, fehlte damals die Zeit, diese Seite „rund“ zu machen.

Gut, dass es jetzt schon wieder ans Koffer packen geht und ich diesen Beitrag weiter verwenden kann. In sechs Tagen heißt es: auf nach Kalifornien! Und was ich alles in meine Koffer packe (- oder es zumindest versuche), lest Ihr in diesem Beitrag.

Ganz so aufgeräumt, wie auf dem Adobe Werbebild zum Foto-Abo, ist es auf meinem Tisch leider nicht. Ich ertappe mich immer wieder dabei, am liebsten alles, was ich zum Thema Fotografie im Haus habe, mit auf Reisen nehmen zu wollen. Dabei wird dann schnell klar, dass es eher ein See-Container, als eine Handgepäck-taugliche Reisetasche wird. Also müssen Prioritäten gesetzt werden 🙂

Was kommt mit auf die Foto-Reise

Mein Equipment für die nächste USA Reise

In die USA kommt also nach langer Vorauswahl folgendes in meine Tasche:

  • Eine Canon 5D Mark IV – immer noch meine Lieblings-Allround-Kamera … und ich habe viele Ersatzakkus dafür 😉
  • Mein Standard Canon 24-70/2.8 (inzwischen müsste das so 14 Jahre auf dem Buckel haben ..), ein 16-35/2.8, ein 8-15 Fisheye und dazu noch ein Sigma 35/1.4 ART – welches durchaus ein neues Immer-drauf sein könnte
  • Eine Sony Alpha 6300 mit 24-70SEL. Zum Knipsen und vor allem zum Filmen. Die Alpha liefert ein schönes Clean-HDMI-Signal, das ich über einen Blackmagic Mini Recorder direkt in Wirecast für Livestreams einkippen kann. Bin sehr gespannt, wie das ganze dann in der Praxis funktioniert. Auf dem Bild fehlen das Rode NTG2 und ein iRig Pro Adapter –  die muss ich erstmal aus meinen Kisten noch raus suchen
  • Ein Manfrotto BeFree Status. Ich bin gespannt, wann mein guter Freund Alexander Heinrichs es vermissen wird und zurückhaben will. Hatte es mir im Februar für Südafrika ausgeliehen und werde es mir dann wohl irgendwann endlich selbst kaufen müssen. Ist perfekt fürs Handgepäck, wenn auch fast schon etwas zu schwach für die 5D
  • Eine WD My Passport Wireless Pro. Datensicherung muss sein. Zwar geht alles immer beim nächsten schnellen WLAN-Stop auch in die Cloud, aber zusätzlich noch die Speicherkarten lokal gesichert zu wissen, ist immer ein gutes Gefühl. Die Wireless Pro hat einen integrierten SD-Card Reader, so dass ich wirklich nur kurz die Karte in die Akku-betriebene Platte packen muss, einen Knopf drücke, und alle Fotos und Videos werden automatisch in nach Datum&Zeit benannte Ordner kopiert.
  • Apple MacBook, iPad Pro, iPhone 8 Plus und Samsung Galaxy S8 … ok, es gingen auch zwei weniger – aber ich probiere halt gerne verschiedene Workflows einmal aus. Und die Kameras sowohl vom S8 also auch vom iPhone 8 können inzwischen mit fast jeder Kompaktkamera locker mithalten (und diese im DNG bzw HDR-DNG Modus locker übertreffen). Lightroom Mobile ist dabei für mich ein Muss – sowohl für die Aufnahme als auch für Erst-Bearbeitung, Verwaltung und natürlich dem Sync mit der Lightroom-Wolke.
Alles einpackt - im ThinkTank Airport Commuter

Alles einpackt – im ThinkTank Airport Commuter

Zum Schluss kommt immer der spannendste Part: bekomme ich alles eingepackt – und wieviel Gewicht bringt dann die Tasche auf die Waage.

Ich habe über die Jahre verschiedenste Kamera-Bags ausprobiert. Ganz lange waren Kata-Bags meine Favoriten – bis ich auf ThinkTankPhoto aufmerksam wurde. Das Unternehmen wurde 2005 von zwei Designern und zwei Fotografen, darunter der Pulitzer Preisträgerin Deanne Fitzmaurice gegründet. Entsprechend sind die Produkte auch wirklich für Fotografen ausgelegt. Und auch im Bereich Design&Style haben sie in den letzten Jahren gut zugelegt. Inzwischen habe ich von TTP drei Bags zuhause stehen (Airport Takeoff, Airport Commuter und Restrospective 5), sowie noch ein Backpack der TTP Company MindShift Gear (Rotation 180 TravelAway). Alle übrigens regulär über den deutschen Distributor Mamiya in München gekauft – Danke für die unermüdliche Beratung durch meinen Names-Vetter Peter Dölle (nicht verwandt oder verschwägert). Ich bin also scheinbar von dem Equipment sehr überzeugt.

8kg Handgepäck erreicht

8kg Handgepäck …

Der Knackpunkt ist und bleibt das Gewicht. Da ich fast immer Economy oder wenn es mal gut läuft Premium Economy reise, ist das Handgepäck auf ein Stück und 8kg festgelegt. Zusätzlich ist immer ein weiteres (kleineres) Gepäckstück wie eine Handtasche oder auch Laptoptasche erlaubt. Bei Lufthansa findet Ihr diese Regelungen im Internet klar aufgeschlüsselt. Insofern geht es am Ende immer ans sortieren: was muss in das Handgepäck (klar: Kameras, Objektive, aber auch alle Akkus – siehe Gepäckregelungen der Airlines), was kommt in die Laptoptasche und was kann ruhig in das 23kg Gepäckstück für den Frachtraum. Übrigens kann man ab einem bestimmten Frequent-Traveler-Status auch die Regeln für Business als Economy-Reisender anwenden. Hatte ich bei Airberlin mit dem TopBonus Status. Juhu.

Jetzt habe ich viel geschrieben, was in meinem Koffer auf (Foto-) Reisen sich befindet. Was nehmt ihr zum Fotografieren mit? Freue mich auf Eure Kommentare – unter diesem Beitrag oder gerne auch unter dem entsprechenden Facebook-Post.

Ach ja, folgt ihr mir eigentlich schon bei Instagram? 😉

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.